Rupertikirtag Kettenprater Salzburg

Die wichtigsten Aufgaben für deinen ersten Rupertikirtag-Besuch in Salzburg

Die wichtigsten Aufgaben für deinen ersten Rupertikirtag-Besuch in Salzburg
5 (100%) 5 votes

Im September, wenn die Ferien- und Festspielzeit vorbei ist, kehrt der Alltag in Salzburgs Innenstadt zurück. Herrlich ruhig ist es dann. Zumindest für eine kurze Zeit. Denn nun folgt die lustige Kirtagszeit. Dieses Jahr genauer gesagt vom 23. bis 27. September 2015.

Seit knapp 40 Jahren findet auf den Plätzen rund um den Salzburger Dom der traditionelle Kirtag statt: das Domkirchweihfest zu Ruperti. Im Volksmund besser bekannt unter dem Spitznamen „Rupertikirtag“.

Wer sich das bunte Treiben im Herzen der Salzburger Altstadt von Nahem ansehen will, ist herzlich eingeladen, mit den Salzburgern zu feiern. Was du auf jeden Fall bei einem Rupertikirtag-Besuch erleben solltest, haben wir für dich zusammengefasst.

Feuerwerk Rupertikirtag Salzburg

Rupertikirtag, Altstadt Salzburg, Foto: wildbild, Herbert Rohrer

Aufgaben am Rupertikirtag für Jung und Alt

Trage Tracht

Kaum in einer anderen Zeit sieht man so viele Salzburger in der traditionellen Tracht wie zur Rupertizeit. Ob im Dirndl oder in der Lederhose, mit Hut oder ohne, jung oder alt: Die Salzburger führen zum Rupertikirtag gerne ihre Tracht aus. Wer sich unauffällig unter das Volk mischen will, sollte es ihnen daher gleich tun.

Deine Aufgabe: Komm im Dirndl oder in der Ledernen! Wenn du keines hast, dann komm trotzdem.

 

Kirtagsschmankerl kosten

Ob süß, ob sauer: am Rupertikirtag gibt’s die besten Leckereien. Steckerlfisch, Bratwürstl und zuckersüße Lebkuchenherzen, von denen man sich immer zwei kaufen sollte – eins zum Verschenken und eines für sich selbst. Besonders zu empfehlen ist die Einkehr bei Traunbauers Knödelgeheimnis. Mahlzeit.

Deine Aufgabe: Kaufe dir mindestens ein Lebkuchenherz – oder lasse dir eines schenken.

(c) wildbild

Lustige Fahrt mit dem altehrwürdigen Kettenarussell

Den „fliegenden Kettenprater“ gibt’s auf dem Rupertikirtag seit jeher. Und insgeheim ist es sogar das Markenzeichen des beliebten Salzburger Volksfestes. Es ist zwar nicht besonders groß, dafür aber umso schöner. Bunt bemalt verleiht es dem Rupertikirtag einen Hauch von Vintage-Charakter. Die jüngsten Besucher nennen es vielleicht altmodisch. Doch die Erwachsenen unter uns schwelgen dafür in eigenen Kindheitserinnerungen, bei denen sie selbst noch damit gefahren sind.

Deine Aufgabe: Fahre einmal mit dem Kettenprater und genieße die tolle Aussicht über den Kirtag. Alle Fahrgeschäfte haben täglich von 10:00 bis 22:00 Uhr geöffnet

Rupertikirtag Salzburg

Rupertikirtag 2014, Salzburg, (c) wildbild


Standl-Schauen

Der Schaufenster-Bummel wird zur Rupertizeit abgelöst vom Standl-Schauen. Und das sollte man sich einfach nicht entgehen lassen. Auch wenn es hier nicht die hippsten Accessoires für die kommende Saison zu ergattern gibt, so findet sich bestimmt das eine oder andere besondere Andenken an Salzburg. Ob beim Handwerkermarkt am Alten Markt, bei dem 25 HandwerkerInnen ihre Kunst ausstellen, oder beim Bauernmarkt am Mozartplatz, bei dem es Salzburg zum Verkosten gibt. Es ist bestimmt für jeden etwas dabei.

Deine Aufgabe: Schlendere vorbei an den zahlreichen Standln und halt die Augen offen – vielleicht findest du dort dein fehlendes Trachten-Accessoire?

Handwerkskunst Rupertikirtag

Rupertikirtag 2014, Salzburg, (c) wildbild

Wenn du alle Aufgaben bravourös erfüllt hast, dann hast du dir ein traditionelles Ruperti-Bier im Festzelt am Kapitelplatz verdient. Dort wird das Salzburger Stiegl-Bier ausgeschenkt. Vom Kapitelplatz aus hat man übrigens auch den besten Blick auf das Feuerwerk, das zum Abschluss des 39. Salzburger Rupertikirtages am 27. September um zirka 20:30 Uhr von der Festung Hohensalzburg abgefeuert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.